Hallo, Ihr guten Leute in Hollywood!

Ihr macht Euch also Sorgen um die Wahl des Oberbürgermeisters in der schlesischen Stadt Görlitz? Donnerwetter! In vertraulichem – letztlich aber unangemessenem – Ton empfehlt Ihr den Wählern in Görlitz:

„Gebt Euch nicht Haß und Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung hin“

Wenn russische Kollegen so was an die Wähler einer Stadt in den USA geschrieben hätten, da wäre das Geschrei sicher groß. Einmischung! Manipulation! Aber für Euch Jungs von über den Teich, da gelten ja andere Maßstäbe.

Ich bin gerne bereit, Euer Plädoyer gegen Haß, Feindseligkeit, Zwietracht und Ausgrenzung ernstzunehmen. Wirkt ja auf den ersten Blick auch ganz nett. „Hallo, Ihr guten Leute in Hollywood!“ weiterlesen

Werbeanzeigen

Mannesmut vor Herrscherthronen!

Marcel Ruffert

Marcel Ruffert (privat)

Die Presse [hier] berichtete vor ein paar Tagen, daß die CDU-Fraktion in Velten (Brandenburg) bereit ist, mit allen Fraktionen zu sprechen. Im Interesse der Veltener Bürger. Auch mit der der Alternative für Deutschland (AfD). Daneben ein Bild vom CDU-Fraktionschef Marcel Ruffert. In einer Demokratie sollte das normal sein, doch wir leben in Deutschland, im Jahr 2019.

Neugierig geworden auf diesen jungen CDU-Kommunalpolitiker wollte ich mehr wissen.

Marcel Ruffert studiert an der Hochschule für nachhaltige Entwicklung, Eberswalde. Er arbeitet für einen Abgeordneten des Brandenburger Landtags. Er hat einen Abschluß als Bürokaufmann, war in Velten Assistent bzw. Sekretär der Bürgermeisterin und Sitzungsdienstmitarbeiter, anschl. Hilfskraft im Brandenburger Landtag. Er ist ver.di-Mitglied. Marcel Ruffert kommt aus Halle (Saale), er wurde 1993 geboren. „Mannesmut vor Herrscherthronen!“ weiterlesen

Eine Ausnahme? Erlebnis mit der Polizei in Brandenburg

KriminalpolizeiDie Tage hatte ich einen Beschuldigten zur Kriminalpolizei in eine Brandenburger Kleinstadt begleitet. Der Betroffene ist u. a. Legastheniker (sog. Lese-Rechtschreib-Schwäche) und braucht auch in anderen Dingen etwas Unterstützung.

Gleich zu Beginn ließen wir den Beamten wissen, daß der Beschuldigte nicht aussagen will und sich von einem Anwalt vertreten lassen wird. Das war dem Kripo-Beamten ziemlich egal: Immer wieder stellte er seine Fragen, die der behinderte(!) Beschuldigte reflexartig beantwortete … bis ich mich einmischte. „Er hatte Sie doch wissen lassen, daß er nicht aussagen will. Wenn Sie so weitermachen, läuft das ggf. auf eine Dienstaufsichtsbeschwerde hinaus.“ „Eine Ausnahme? Erlebnis mit der Polizei in Brandenburg“ weiterlesen

Humanismus contra Islam

Maldekstrumuloj perfidas samseksemulojn en la islama mondo - ŝtonumado 2Der Sultan von Brunei hat bestimmt, daß Homosexuelle gesteinigt werden. Eine barbarische Form der Hinrichtung. Hassanal Bolkiah beruft sich auf die Scharia, das islamische Gesetzesbuch.

George Clooney, Schauspieler aus den USA, rief zum Protest gegen diese Barbarei auf: Boykottiert die Hotels des Sultans!

Der Reiseanbieter STA Travel bietet keine Flüge von Royal Brunei Airlines mehr an. Die australische Virgin Australia Airlines beendete die Kooperation mit Royal Brunei Airlines. Die für das Londoner Verkehrssystem zuständige Organisation Transport for London entfernte Werbung für Brunei. Die Deutsche Bank strich neun Hotels von der Liste ihrer Unterkünfte. Veranstaltungen verschiedener Firmen im Londoner The Dorchester wurden abgesagt. Ähnliches in Los Angeles. „Humanismus contra Islam“ weiterlesen

Tiefe Verachtung: Homosexuelle in Afrika

Anteil der Bevoelkerung, die Homosexualitaet ablehnt

Anteil der Bevölkerung, die Homosexualität ablehnt

Die Verachtung, der Haß auf Homosexuelle ist ein boshaftes Gift in der afrikanischen Seele. Leute, Bekannte, Freunde, Esperantisten aus verschiedenen afrikanischen Ländern, die ich grundsätzlich ja schätze, scheuen sich nicht, mich wegen meiner Neigung zu Männern zu kritisieren (oder auch zu verurteilen).

Ich würde gegen die Natur leben, wider Gott!

Wenn ich von ihnen irgendeinen Beweis fordere, selbst nur einen Satz z. B. von Jesus Christus gegen Homosexualität, dann schweigen die meisten von ihnen oder zitieren irgendwas. Ich erkenne dann zwischen den Zeilen auch bei anderen Themen, daß sie nicht bereit sind, mich zu akzeptieren. „Tiefe Verachtung: Homosexuelle in Afrika“ weiterlesen

Menschenrechtsausschuß der UNO spielt Rolle des nützlichen Idioten

Deutsche Medien hofieren muslimische Weltsicht

Seit ein paar Stunden melden Deutschlandfunk, n-tv, Der Spiegel, Süddeutsche Zeitung, Der Tagesspiegel, Die Zeit und andere, daß der Menschenrechtsausschuß der UNO Frankreich wegen dessen Burka-Verbots gerügt hat.

„Das Land verstoße damit gegen die Religionsfreiheit und die Menschenrechte der Trägerinnen, erklärte der Ausschuß in Genf“ (Spiegel online)

Es geht um die Verschleierung des ganzen Körpers, wodurch der Trägerin nur ein Augenschlitz bleibt. Der Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte hatte das entsprechende französische Gesetz nicht beanstandet; deswegen gingen zwei französische Burka-Trägerinnen weiter zur Beschwerdestelle lt. Internationalem Pakt über bürgerliche und politische Rechte (beschlossen 1966), dem Menschenrechtsausschuß. „Menschenrechtsausschuß der UNO spielt Rolle des nützlichen Idioten“ weiterlesen

European Balcony Project

Die Gruppe bei Facebook „Europa Demokratie Esperanto“ [zur Gruppe] machte mich auf das „European Balcony Project“ [Manifest] aufmerksam.

Plakat European Balcony ProjectEs ist offensichtlich eine weitere dieser Kopfgeburten, eine Idee von Künstlern fernab des Kleinen Mannes. Diese können satt und zufrieden philosophieren und träumen, während jene frühmorgens zur Arbeit schlurfen, sich beim Amt demütigen lassen oder bei der Tafel um etwas Zubrot anstehen müssen.

Am 10. Nov. 2018 werden Künstler – von europäischen (Theater-)Balkonen herunter – die Republik Europa ausrufen. Das symbolische Über-die-Köpfe-der-anderen-Hinweg steht dabei für sich. Die Nähe zu den Balkonreden des Deutschen Kaisers Wilhelm II. unmittelbar vor Ausbruch des Weltkrieges scheint den Leuten des Projekts nicht bewußt zu sein.
„European Balcony Project“ weiterlesen